Eröffnung eines Gastronomiebetriebes: Was ist wichtig?

Eine Unternehmensgründung bringt eine Vielzahl von Vorüberlegungen mit sich. Besonders trifft dies auf die Eröffnung eines Gastronomiebetriebs zu. Möchte man in der Gastronomie erfolgreich sein, kommt man um einen Businessplan als Orientierungshilfe beim Start-up sowie um diverse Regelungen von offizieller Seite nicht herum.

Grundlegende Überlegungen vor dem Durchstarten in der Gastronomie

Es gilt, neben der Geschäftsidee – und mag sie auch noch so zündend sein – ein Gerüst zu erstellen, auf dem in der Startphase aufgebaut wird. So spielt die Entscheidung für die Betriebsart eine wichtige Rolle, um in der Gastronomie erfolgreich Fuß zu fassen. Soll es ein Restaurant, ein Café, ein Schnellimbiss, ein Bistro, ein Lieferservice, eine gastronomische Einrichtung mit dem Fokus auf der Küche eines Landes oder ein Gourmet-Restaurant höchsten Standards sein? Der Ort spielt ebenso eine Rolle. Die Location mit Standortfaktoren wie der Infrastruktur, der Erreichbarkeit mit verschiedenen Verkehrsmitteln, dem Umfeld und dem eigentlichen Betriebsgebäude ist eine der Säulen zum späteren Erfolg. Selbstverständlich hängt dieser auch von den Finanzen und der Finanzplanung ab, wobei u. a. eine Balance aus Eigenkapital und Fremdkapital für die zu Anfang benötigten Investitionen gefunden werden sollte. Es gilt, den Gastronomiebetrieb mit Möbeln für den Innenbereich – sprich Küche, Büro und Lagerräume – sowie den Gästebereich auszustatten. Dort muss man natürlich an viele Dinge denken, die neben der Nützlichkeit auch noch Ambiente erschaffen. So kann ein Sonnenschirm für die Terrasse einer gastronomischen Einrichtung entscheidend sein, ob die Gäste auch an heißen Sommertagen einkehren oder sich lieber anderswo nach einem schattigen Plätzchen umschauen. Die Küchenausstattung mit Besteck, Geschirr, Kochutensilien und elektrischen Geräten sowie eventuell Firmenfahrzeuge spielen ebenfalls eine Rolle. Nicht zu unterschätzen ist außerdem das erfahrene Personal mit entsprechenden Qualifikationen – denn von ihm hängt der Service und damit ein Teil der Beliebtheit bei der Kundschaft ab. Von den Köchen über das Servicepersonal bis hin zum Barpersonal oder Reinigungspersonal müssen diverse Stellen rechtzeitig besetzt werden.

Bei der Planung ins Detail gehen

Ist der grobe Rahmen für das Durchstarten mit dem eigenen Betrieb in der Gastronomie geschaffen, geht es an die Details. Rechtliche Aspekte haben hier Vorrang. Man darf z. B. nicht vergessen, eine Gewerbelizenz zu beantragen. Sollen Getränke mit Alkoholgehalt ausgeschenkt werden, wird darüber hinaus in Deutschland eine Gaststättenerlaubnis für den Gastwirt benötigt. Hierfür hat der Beantragende verschiedene Dokumente vorzuweisen. Vor und während der Startphase ist es wichtig, etwaige Sonderbestimmungen und gesetzliche Regelungen nicht außer Acht zu lassen. Vom Baurecht mit den Gaststättenbauverordnungen über die Verordnungen zur Lebensmittelhygiene bis hin zum Ordnungsrecht bezüglich der Betriebszeiten und vom allgemeinen Verbraucherschutz bis hin zum Jugendschutz und zum Personalrecht existiert eine Reihe von zu beachtenden Gesichtspunkten. Viele der Verordnungen und Vorgehensweisen bei der Gründung werden dadurch beeinflusst, welchen Betrieb man genau auf die Beine stellen möchte. Informiert zu sein ist dabei das A und O.

Google+ Profil der Autorin

Print Friendly